Blog

Quo Vadis Bitcoin - Kurs zeitweise unter 6.000 US-Dollar


veröffentlicht am 06.02.2018 von ERGE



Die Talfahrt der umstrittenen Kryptowährung Bitcoin geht weiter. Gerade in den letzten Tagen verlor die Währung rapide an Wert. Erstmals seit November 2017 fiel die bekannteste Kryptowährung kurzfristig unter die Marke von 6.000 US-Dollar. Das zwischenzeitliche Tief wurde laut der Handelsplattform Bitstamp mit 5.920 US-Dollar erreicht. Dies entspricht einem Kursrückgang von ca. 50 % seit Jahresbeginn. 

Ähnliche Kurseinbrüche verzeichneten die meisten der ca. 1.500 Kryptoanlagen in den letzten Tagen und Wochen. Von den rasanten Kursgewinnen der Anlagen in 2017 ist nicht viel übrig geblieben.  

Als ursächlich für diese eklatante Kursentwicklung sind vor allem die zunehmenden Regulierungsbemühungen dieses bisher unregulierten Marktes und immer wieder auftretende Hackerangriffe auf die großen Handelsplattformen zu nennen. Die aktuell schlechte Stimmung an den internationalen Aktienmärkten dürfte ebenfalls zum Kursrückgang beitragen.

Mario Draghi sprach erst am Montag den 05.02.2018 eine Warnung aus: „Digitalwährungen sollten als sehr riskante Wertanlagen betrachtet werden.“, sagte er vor dem EU-Parlament in Straßburg. Weiterhin untersuche die Bankenaufsicht der EZB die Risiken der Digitalwährungen und die Banken der Eurozone hielten keine relevanten Bestände an Bitcoins, so Draghi.

Grundsätzlich gehen die Meinungen der Befürworter und Gegner der Kryptowährungen weit auseinander. Während die Einen den technischen Fortschritt und die Unabhängigkeit von staatlicher Kontrolle preisen, beklagen die Anderen das Fehlen zentraler Eigenschaften von Währungen wie Wertstabilität und die hohe Missbrauchsgefahr aufgrund der Anonymität.

Wo die Reise für Bitcoin & Co hingeht weiß indes Niemand. Die Regulierungsbestrebungen von Politikern und Aufsichtsbehörden weltweit nehmen erheblich zu und es bleibt ab zu warten, wie sich dies auf die weitere Kursentwicklung der Kryptoanlagen auswirken wird.


Quelle: wolf./dpa/Reuters
Bild: Fotolia


Zurück